Geschichte der Einrichtung

1953
Das damalige Freizeitheim Harthof ist eine der ältesten Freizeitstätten Münchens. Die offizielle Eröffnung fand am 12. September 1953 statt. Die Initiative für die Gründung kam von einer Gruppe engagierter Bürgerinnen und Bürger. Gründe für die Errichtung waren die „allgemeinen sozialen Schwierigkeiten im  Stadtteil“. Zusammenballung von 1133 Familien mit etwa 800 schulpflichtigen Kindern, Erwerbslose, Heimatvertriebene, Arbeiterviertel, unmittelbarer Nachbarschaft zur Kaserne. Verantwortung für den Ablauf übernahm der Kreisjugendring in Zusammenarbeit mit dem Stadtjugendamt und Lehrer Hans Gruber, der Initiator des Heimrings.

1972
Offizielle Trennung des Freizeitheims in das Kinderhaus und den Jugendtreffpunkt (personelle und räumliche Trennung). Die Altersspanne der Zielgruppe von 6 bis 21 Jahren wurde als zu groß angesehen, um allen Bedürfnissen gleichermaßen gerecht zu werden.

2001 
Erweiterung des Kinderhauses durch einen Anbau. Dadurch wurden räumliche Möglichkeiten geschaffen für die sozialpädagogische Hausaufgabenhilfe (Kooperation mit Lernziel e.V.), für ein Kinderbüro, ein zusätzliches Hausaufgabenzimmer und endlich ein eigenes Büro für die Pädagoginnen und Pädagogen.

2013
Das alte Gebäude wird abgerissen und in gut zwei Jahren entsteht das neue Kinderhaus Harthof. Während der Bauphase fand der Betrieb in einem Container-Provisorium neben der Baustelle statt.

2015
Im Dezember 2015 kann das Kinderhaus endlich umziehen. Es herrscht bei allen viel Freude über die neuen Räumlichkeiten und die sich daraus ergebenden Nutzungsmöglichkeiten.

Grundsatzziele der Einrichtung

  • Kinder und Teenies finden Freiräume vor, um im Zusammenspiel mit anderen ihren Platz, ihre Identität, ihr Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein zu erproben und zu festigen
  • Kinder und Teenies üben und leben Partizipationsformen.
  • Jungen und Mädchen sind gleichberechtigt
  • Kinder und Teenies haben Respekt vor anderen Lebensmodellen.
  • Kinder und Teenies erhalten bei ihren Lebensfragen entsprechende Unterstützung

Sozialraumorientierung der Einrichtung

  • Die Einrichtung kennt die Bedingungen des Aufwachsens von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Sozialraum, bzw. Stadtteil.
  • Bedarfe, Bedürfnisse und Interessen der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Sozialraum werden systematisch erfasst und im Rahmen der vorhandenen Ressourcen bearbeitet.
  • Die Einrichtung kennt die Jugendhilfe-Einrichtungen im Sozialraum und kooperiert mit ihnen. Ziel ist die gemeinsame Verbesserung der Lebensbedingungen der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Sozialraum.

Unser Team

Claudia Leidel

Teamsprecherin

Gabriele Hafner

Pädagogische Mitarbeiterin

Wolfgang Hartmann

Pädagogischer Mitarbeiter

Marc Witthake

Jugendsozialarbeiter an der Grundschule an der Hugo-Wolf-Straße

Zusätzlich zum Team unterstützen uns regelmäßig Freiwillige, Ehrenamtliche sowie Praktikanten und Praktikantinnen bei unserer Arbeit.

Derzeit ist keine offene Stelle als Sozialpädagoge/-pädagogin sowie Erzieher/in im Anerkennungsjahr verfügbar.

Ab September 2017 suchen wir wieder einen Erzieher bzw. eine Erzieherin im Anerkennungsjahr.

Ehrenamtliche Mitarbeiter/innen, die uns im Offenen Treff unterstützen möchten, sind herzlich willkommen.